Arno Mohr.pdf

Arno Mohr PDF

Arno Mohr (1910–2001) gehörte zu den prägenden Figuren der ostdeutschen Nachkriegskunst. In einem Plakat zum 1. Mai 1946 gelang dem bis dahin völlig unbekannten Künstler, der gerade aus der Kriegsgefangenschaft entlassen worden war, die Empfindungen seiner Zeitgenossen kongenial auszudrücken. Als Maler schuf er 1949 in Kollektivarbeit mit René Graetz und Horst Strempel das legendäre Wandbild »Metallurgie Hennigsdorf«, das bald darauf den ideologischen und ästhetischen Kämpfen der Zeit zum Opfer fiel. Als Professor an der von ihm mitbegründeten Kunsthochschule Berlin-Weißensee lehrte Mohr Generationen von Kunststudenten denken und sehen. Die größte Wirkung, ja sogar Popularität, erlangte er jedoch zweifellos als Grafiker.Die Verbindung von Handwerk und Kunst in der druckgrafischen Praxis boten ihm ein ideales Arbeits- und Lehrgebiet, das er als »selbstdruckender« Künstler, Werkstattleiter und Lehrer ausfüllte. Die Druckgrafik bildete den Schwerpunkt von Mohrs künstlerischer Arbeit. Das nun endlich vorliegende Verzeichnis dokumentiert mehr als 800 Grafiken und bietet damit erstmals die Möglichkeit, Entwicklungen von Gestaltungsmitteln und -techniken, Motiven und Themen über fünf Dekaden nachzuvollziehen. Zugleich ist es die Voraussetzung für die bis heute ausstehende umfassende Würdigung des Schaffens sowie einer noch zu schreibenden Monografie Arno Mohrs.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 9.38 MB
ISBN 9783867322843
AUTOR none
DATEINAME Arno Mohr.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 04/04/2020

Der deutsche Maler. Einer der bekanntesten ostdeutschen Maler und Zeichner. Er arbeitete ab 1934 freiberuflich, seit 1972 war er Mitglied der Akademie der Künste der DDR. 1946 wurde er an die neu gegründete Kunsthochschule Berlin-Weißensee berufen, an der er bis zu seiner Pensionierung 1975 als Professor für Naturstudien und Druckgrafik lehrte.