Klares Ziel und langer Atem.pdf

Klares Ziel und langer Atem PDF

Dieses faktenreiche Buch zeichnet Bernhard Vogels einmalige politische Karriere nach. Er hatte zahlreiche Spitzenämter inne und war der am längsten amtierende Ministerpräsident, in Rheinland-Pfalz und in Thüringen. Unbeirrt hielt er am Ziel der deutschen Wiedervereinigung fest – auch dann, als andere, selbst in seiner Partei, das Ziel schon aufgegeben hatten. In einer spannenden Analyse, die auch die umfangreichen Stasi-Akten auswertet, zeigt der Zeithistoriker Christopher Beckmann wie Bernhard Vogel zum Brückenbauer zwischen Ost und West wurde. Eine Würdigung des großen Politikers! An neuen Perspektiven war Bernhard Vogel schon immer interessiert. 1958 gelang es ihm, sich in die an Walter Ulbricht vorbeidefilierende Maiparade einzureihen, um ein Stück DDR-Realität aus eigener Anschauung kennenzulernen. Als er 1992 überraschend Ministerpräsident von Thüringen wurde, krönte das eine einzigartige deutschlandpolitische Karriere. Dass die Spaltung unnatürlich sei, dass Freiheit und Einheit zusammengehören und dass geduldiges Festhalten am Wiedervereinigungsgebot des Grundgesetzes politisches Handeln bestimmen muss, davon war Bernhard Vogel zeitlebens überzeugt.Dieses faktenreiche Buch zeichnet den langen Weg dahin nach und wertet dafür auch über 1600 Seiten Stasiprotokolle aus. Es ist auch die Würdigung eines großen Politikers zu seinem 85. Geburtstag.Mit zahlreichen Fotos und einem ausführlichen biographischen Gespräch zwischen Bernhard Vogel und Professor Michael Rutz.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 7.58 MB
ISBN 9783451379260
AUTOR Christopher Beckmann
DATEINAME Klares Ziel und langer Atem.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/03/2020

„Die Spaltung Deutschlands ist unnatürlich“ – Zur Einführung. Bernhard Vogel, damals Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, absolvierte im November 1985 seinen vielleicht ungewöhnlichsten Fernsehauftritt: Er nahm an einer ZDF-Sendung mit dem Titel „China auf dem Weg in das Jahr 2000“ teil, die live aus der Pekinger Beida-Universität in die Bundesrepublik Deutschland ausgestrahlt